Das letzte Tabu, meine letzte Baustelle im Leben – Eine Öffnung

Mit 36 Jahren kann ich klarer verstehen, als je zuvor, was mein letztes Tabu Thema betrifft, die eigene Sexualität. Seit einigen Jahren bezeichne ich mich als asexuell, da ich nach außen so wirke. Neue Bekanntschaften bleiben auf platonischer Freundschaft. Seit 17 Jahren versuche ich im Kopf wieder Ordnung zu schaffen, nach Schizophrenie und Psychose. Das bedeutet Reflektion. Eine Weile ist mir klar, als Kind, ab einem bestimmten Alter, wo sexuelle Aufklärung richtig und wichtig gewesen wäre, wurde ich mit Prügel bestraft. Somit war eine gute Entwicklung früh unterbunden. Pupertät und Jugendzeit waren mit vielen Problemen verbunden, da ich anders war, nämlich Beziehungsunfähig. Ob ich heute Liebe und Sexualität noch lernen kann, werde ich alleine nie wissen. Die Psychopharmaka hindern auch, schützen aber auch. Vor ein paar Wochen kündigte ich an, mich zu meinem letzten Tabu Thema zu öffnen. Ich sah es einige Jahre als letzte Baustelle in meinem Leben. Mittlerweile geht es mir nicht, um es zu entfernen, sondern sich dem zu stellen und zu öffnen. Seit bestimmt 25 Jahren habe ich mit ICD-10 F65.0 Fetischismus zu tun. Da meine ersten Erfahrungen, mich und meinen Körper zu entdecken mit Prügel bestraft wurden, entstand sehr früh ein absolut abgeschotteter Kern, der unzugänglich wurde. Noch nicht einmal ab dem 18. Lebensjahr, nachdem ich mehrmals in Psychiatrien war, wurde dieser Kern geknackt. Ich habe eine Material Vorliebe. Die verkorsten frommen Verhältnisse machten aus einer Sache, die möglicherweise mit Aufklärung ganz leicht erklärbar gewesen wäre, einen vierteljahrhundert langen unlösbaren Konflikt aus. Jetzt ist es geschrieben, jetzt ist es gesagt. Ich habe kein Tabu mehr, kann frei Bedürfnisse kommunizieren und den Umgang mit Menschen verbessern.

Nachtrag: Den erwachsenen Menschen von damals habe ich verziehen. Sie waren selbst Opfer ihrer Welt, standen moralisch in den frommen Kreisen derartig unter Druck, konnten nicht reden, hatten keine freie Sexualität. Die Diskrepanz zwischen Innen und Außen in der Familie war ein weiterer Punk, der zur Schizophrenie führte, neben den schon bekannten Faktoren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *