Anleitung für das Miteinander mit Gollum

Diese kleine Betriebsanleitung über mich soll helfen, mit mir in einer wie auch immer gearteten Beziehung klar zu kommen oder mit mir leben zu können. Der Umfang geht über Zusammenarbeit, Freundschaft bis hin zu Partnerschaft. Was mit dem Zusammenleben wichtig ist. In die Schubladen von Partnerschaftsbörsen passe ich gar nicht hinein, die Profile von sozialen Medien sind unzureichend. Daher nun ein Blogeintrag auf der eigenen Webseite.

Die Profile auf Kontaktseiten sollen ein gutes Bild abgeben. Da fängt die Selbstübrschätzung und Selbstlüge an, am Ende wird Enttäuschung die Beziehung leiden lassen, sie zerstören. Auch die sehr hohen Erwartungshaltungen sind ein Problem. Erwarte von mir nicht mehr, als Du von einem Haustier erwartest. Du hast Bedürfnisse und Wünsche, ich habe sie. Nur mit ehrlicher Kommunikation sollten wir einander kennenlernen. Ich habe leichte autistische Züge, dass heißt, ich kapiere nonverbale Kommunikation und zwischen den Zeilen lesen nicht. Ich brauche klare Ansagen. In einer Intimsituation bedeutet das, wir kuscheln jetzt, oder wir probieren jetzt Sex. Das muss geäußert werden. Es gibt die fünf Minuten oder Tage, das ist ungemütlich. Zu Lernen, dass dieser Moment des ankeifens nicht überbewertet wird. Es ist okay, wenn der Moment wieder vorbei ist und Zuneigung und Zusammenhalt da ist.

Zu viel Auswahl überfordert mich. Die Frage nach Lieblingsessen oder Farbe ist ein unlösbares Problem für mich, frage sowas nicht. Mit dem Essen bin ich so erzogen worden, dass das, was auf dem Tisch kommt gegessen wird. Ich kann es zwar nicht auswählen, aber ich weiß sehr gutes, kostbares Essen zu schätzen, glecihzeitig komme ich auch mit der einfachsten Kost zurecht. Ich werde Menschen, die mir Essen machen, kaum kritisieren. Im übrigen halte ich das bei allem so, wer meckert, soll es doch selbst erledigen, sogar bei der Arbeit. Essenstechnisch sowie Haushalttechnisch bin ich eine Katastrophe. Im Prinzip weiß ich, wie dies von statten geht, die mießen Hotelbewertungstricks sind bekannt. Ich sehen in Hausarbeit eine Art von Straf- oder Sklavenarbeit, wenn ich sie mache, ist sie sehr langsam, du wirst ungeduldig sein. Automation muss Ziel sein. Eine Wohnung sollte ohne Ungezifer sein, Staub dagegen ist nicht so schlimm. Wenn ich irgendwo mit Leute wohnen sollte, muss Haushalt eine untergeordnete Rolle für alle sein, nicht eine Ancilla alles überlassen. Körpergerüche, ok geh duschen. Doch bei der geringsten Bewegung schwitze ich schon, ich bin selbst mit dieser animalischen Eigenschaft des Körpers unzufrieden.

Wenn ich müde bin, gehe nicht über Los, gehe direkt schlafen. Ich habe die Veranlagung einer Psychose und ich benötige viel ungestörten Schlaf, bis zu 12 Stunden. Es gibt KO Müdigkeit, keine Chance, etwas zu Ende zu bringen. Wenn ich mit dem Auto fahre, geht es dann auf den Parkplatz zum ruhen. Ich treffe gerne Menschen, doch der Rückzug ist ebenso wichtig, eigentlich der Wechsel von beidem. In Gesellschaft soll die Akustik so sein, dass Komunikation möglich ist. Ich mag keine Trollerei, Bashing, Geschreie und Hassgespräche, Sexismus, Ableismus usw. Da war doch was mit benehmen. Wenn ich den Rückzug suche, ist das für ein paar Stunden, ohne Schlaf. Dann schreibe ich, lerne neues am Computer, bastel, sotiere Dinge, gestallte die Webseite, lese was oder faulenze. Wenn ein bis drei Tage viel los war, brauche ich ein bis zwei Ruhetage. Dann muss ich ganz alleine sein. Wenn ich zurück uneter Leute komme, kann manchmal eine neue Idee oder ein neues Thema dabei sein.

Ich kann manchmal Computerprobleme lösen, bin da jedoch selbst sehr ungeduldig. Doch Du musst mitlernen, ich zeige gerne, was ich weiß. Ich erledige nicht deine Routinearbeiten.

Handwerklich bin ich Mittelmaß, das hält schon, bin nur etwas ungenau, was die Optik betrifft. Design ist unwichtig für mich.

Ich bin unsportlich, doch 15 km Spatziergang sollte gehen.

Mein ganzer Körper ist unaktraktiv. Da müsste gegebenfalls eine Menge Arbeit investiert werden. Meine Definition des eigen Ichs findet nur im Kopf statt. Die Schizo Erfahrung ist sogar ein entkoppeltes Ich. Meine Person ist nur der Geist. Der Körper ist ein tierischer Rest, der an den Geist hängt. Ich hardere mit diesem Körper. Ich wäre gern ein Roboter. Deal with it.

Sozialer Stress. Das führt zu Agressionen. Daher verwickel mich nicht in Intriegen, dränge mich nicht an eine Wand, erpresse und drohe nicht. Das könnte ein Unglück werden.

Langweile mich nicht mit Banalitäten, Solche Gespräche können schon Bots führen. Dann lieber wenig reden und einfach so etwas Zeit miteinander verbringen. Ich versuche seit Jahren nicht mehr ganz zu krass rüber zu kommen und lerne, das zu ändern. Außenreflektion ist sehr notwendig für mich. Wenn etwas nicht okay war, es mitteilen. Ich war mal sehr daneben, durfte aber eine zweite Chance bekommen. Ich hoffe, weniger Arschloch und Scheiße zu sein, als früher, wo es nur Konflikte gab. Daran arbeite ich 15 Jahre schon.

Ich weiß vieles nicht oder unzureichend. Daher wirke ich oft unbeholfen. Spontane Antworten fallen mir schwer, erst zeitversetzt kommen dann die guten Ideen einer Antwort, wenn es schon längst zu spät ist. Daher ist schreiben sehr praktisch. Ich bin zwar faul, aber wenn ich schreibe, dann sehr gerne.

Doch, ich bin faul. Daher der Drang nach Effizienz.

Wenn mir noch mehr einfällt oder mir noch was mitgeteilt wird, schreibe ich es zu den Blogeintrag hinzu.

Das letzte Tabu, meine letzte Baustelle im Leben – Eine Öffnung

Mit 36 Jahren kann ich klarer verstehen, als je zuvor, was mein letztes Tabu Thema betrifft, die eigene Sexualität. Seit einigen Jahren bezeichne ich mich als asexuell, da ich nach außen so wirke. Neue Bekanntschaften bleiben auf platonischer Freundschaft. Seit 17 Jahren versuche ich im Kopf wieder Ordnung zu schaffen, nach Schizophrenie und Psychose. Das bedeutet Reflektion. Eine Weile ist mir klar, als Kind, ab einem bestimmten Alter, wo sexuelle Aufklärung richtig und wichtig gewesen wäre, wurde ich mit Prügel bestraft. Somit war eine gute Entwicklung früh unterbunden. Pupertät und Jugendzeit waren mit vielen Problemen verbunden, da ich anders war, nämlich Beziehungsunfähig. Ob ich heute Liebe und Sexualität noch lernen kann, werde ich alleine nie wissen. Die Psychopharmaka hindern auch, schützen aber auch. Vor ein paar Wochen kündigte ich an, mich zu meinem letzten Tabu Thema zu öffnen. Ich sah es einige Jahre als letzte Baustelle in meinem Leben. Mittlerweile geht es mir nicht, um es zu entfernen, sondern sich dem zu stellen und zu öffnen. Seit bestimmt 25 Jahren habe ich mit ICD-10 F65.0 Fetischismus zu tun. Da meine ersten Erfahrungen, mich und meinen Körper zu entdecken mit Prügel bestraft wurden, entstand sehr früh ein absolut abgeschotteter Kern, der unzugänglich wurde. Noch nicht einmal ab dem 18. Lebensjahr, nachdem ich mehrmals in Psychiatrien war, wurde dieser Kern geknackt. Ich habe eine Material Vorliebe. Die verkorsten frommen Verhältnisse machten aus einer Sache, die möglicherweise mit Aufklärung ganz leicht erklärbar gewesen wäre, einen vierteljahrhundert langen unlösbaren Konflikt aus. Jetzt ist es geschrieben, jetzt ist es gesagt. Ich habe kein Tabu mehr, kann frei Bedürfnisse kommunizieren und den Umgang mit Menschen verbessern.

Nachtrag: Den erwachsenen Menschen von damals habe ich verziehen. Sie waren selbst Opfer ihrer Welt, standen moralisch in den frommen Kreisen derartig unter Druck, konnten nicht reden, hatten keine freie Sexualität. Die Diskrepanz zwischen Innen und Außen in der Familie war ein weiterer Punk, der zur Schizophrenie führte, neben den schon bekannten Faktoren.

Gelungende Kommunikation – spätestens ab 2010 war ich kommunikationsfähig

Allerhand Probleme meiner Vergangenheit sind auf die Unfähigkeit zurück zu führen,  gelungender Kommunikation zu gestallten. Heute geht das. Und wenn alte Verhaltensmuster selten nochmal den Versuch starten, gelingt mir immer besser das Zurückdrängen. Ab 2006 habe ich Sprechen, Schreiben und Kommunikation gelernt. In den alten Texten, die auch auf dieser Seite zu finden sind, ist gut zu sehen, wie das seelische gelitten hat, das Wahnhafte und der Versuch der Erklärung eine Entwicklung gemacht hat. Die Texte sind kaum lesbar, Menschen, die mich kennenlernen mögen, haben es mit einem Menschen zu tun, der “Zu viel, im Leben gesehen hat”. Vielleicht lesen es trotzdem andere Wesen.

In diesem Texthaufen sind zwei Einträge von 2010 interessant. Mir selbst ist das erst jetzt aufgefallen. Es ist eine klare Trennung vom psychotischen Schreiben und einer gelungenden Kommunikatio, die erstmalig bei den Medien relevant wurde.

Der krasse Text von  September 2010: “Brainfuck output, mal wieder waɀ schreiben – Von Religionsextremnismus, Politikextremnismus, Weltbild- unde Realitätsextremninsmus – de Konsenssauce, de Wiedergeburtskreislauf de Kohlenwasserstoffeinheiten unde de Atomrecyclings de Planeten unde de Alls “hat etwas von einer Offenbarung. Es gibt sehr viele Menschen, die in einer Psychose einen göttlichen Sinn hoffen. Ich weiß es nicht.  Wenn es so sei, wurde ich benutzt. Wie dem auch sei, diese Qualität des psychotischen Schreibens konnte ab diesen Text nie mehr getopt werden. Es war vorbei damit. Nur in Fragmenten und kleinen Teilen kommt diese Art der Kommunikation selten noch mal hervor.

Der andere Text zeigt, wie ich etwas schreibe und es von anderen Menschen zum Lesen empfohlen wird. Am 6. April 2010, hatte auf 3sat die Sendung  nano das Thema “Energie sparen”. Die zuguckenden Menschen sollten auf der Webseite ihre Erfahrungen schreiben. Ich schrieb ebenfalls einen Text, “En Leben in Askese anstreben”. Nicht, wie hier auf der Archivseite,war der Text im heutigem Hochdeutsch verfasst. Am Ende der Senung wurde mein Text als ausführlichen Berücht gewürdigt und mit Titel und dem letzten Satz zitiert.

Spätestens 2010 konnte ich die Sachen auseinander halten, beschreiben, reflektieren, beschprechen und niederschreiben. Die alte Art der Probleme verschwand.

Was 2016 wirklich wurde

Was das selbständige Arbeiten angeht, habe ich einen deutlichen Dämpfer bekommen. Ich hatte mich beim Finanzamt und vor allem bei der Krankenkasse informiert. So, wie ich mir das vorgestellt hatte, etwas dazu zu verdienen, nebenberuflich und über die Rente krankenversichert zu sein, geht nur, wenn der Umsatz unter 72 Euro bleibt. Eine Firma mit monatlich 72 Euro Umsatz, da bekomme ich ein Vogel gezeigt. Ich müsste von 0 auf ca. 2.500 Euro Umsatz kommen, wäre dann aus jedem Schutz raus. Das ist mit einer im Körper sitzenden Schizophrenie sehr unrealistisch. Daher habe ich mich entschlossen, jegliches Gewerbe nicht auszuführen.

Zu arbeiten gibt es jedoch so genug. Auch wenn ich zwölf Stunden Schlaf benötige, so habe ich für die Tagesstruktur ehrenamtliche Tätigkeiten, die ausfüllend sind. Ob bei Freifunk, dem Psychseseminar, bei Mensa, ich habe Leute um mich, die mir gut tun und auch einen großen Teil davon gute Freunde sind. Die beiden Interessen Psychiatrie und IT stehen sich nicht im Weg, sie ergänzen zueinander. Die Freifunk Initiative hat sogar den Ehrenpreis des Kreis Düren 2016 bekommen. Wenn ich an vor zwei Jahren denke, wie Freifunk im Kreis Düren begann, macht mich der Preis und die Entwicklung glücklich.

Die Idee eines Hackspaces in Düren ist nicht tot, jedoch ist es nach wie vor schwierig. Aktuell denken wir über einen großen Container nach, der umziehen könnte, unser Eigentum wäre und nur wenig Miete für ein Standort kosten würde plus Strom, Internet und Toilette. Bei Freifunk und Dr3n N3rdtreffen waren genug Leute, die Interesse hätten und teiweise sogar ccc nah sind.

Webseite oder Buch? Ich habe so meine Probleme, ein Buch zu strukturieren und meine Schreibfaulheit sollte überwunden werden. Das wird so schnell nicht umgesetzt. Seit Jahren twitter ich aber. So kann in Echtzeit meine Gedanken und Interessen gelesen werden. Soziale Medien, nach vielen Jahren können sie den Umfang eines Buches haben. Wir werden sehen, was daraus wird.

Experiment mit dem Makroobjektiv

Ich habe nochmal die Kamera rausgekramt und ein wenig experimentiert. Ich nehme mir Jahr für Jahr vor, das Fotografieren zu üben. Irgendwie prokastriniere ich das immer.

Vor wenigen Jahren hatte ich bei sehr guten Sonnenlicht dieses Insekt fotografiert.

14221769811_f7fde0e5b2_o

Und etwas bearbeitet:

Ich benutze eine Canon EOS 400D und ein 90 mm Makroobjektiv.
Bei dem Insektenbild war es hell genug, um mit einer Belichtungszeit von 1/4000 Sekunde arbeiten zu können. Da der scharfe Bereich nur bei wenigen Millimetern lag, war das sich schnell bewegende Objekt ein Herrausforderung. Es reichten für dieses Bild 20 bis 30 Aufnahmen.

Heute habe ich bei bewölkten Himmel die circa 2 cm große Blüte von einer Venus-Fliegenfalle fotografiert. Zur besseren Nachbearbeitung habe ich im RAW Format gespeichert. Mit Belichtungszeit und Blende muss ich noch viel üben. Nach zwanzig versuchten Aufnahmen dann dieses Resultat nach Nachbearbeitung mit Gimp.

Pflanze-2016-06-12-sehrklein

Pflanze-2016-06-12-ausschnitt

Dafür, dass ich so schlechte Augen habe und sehr selten mir Zeit nehme, das Fotografieren zu üben, ist das Ergebnis vielleicht gar nicht so schlecht, auch Dank guter Technik.

Oben dieser Seite ist mein Flickr Account verknüpft. Wenn weiter Aufnahmen entstehen, die öffentlich relevant sein könnten, werden sie dort gezeigt.