Anleitung für das Miteinander mit Gollum

Diese kleine Betriebsanleitung über mich soll helfen, mit mir in einer wie auch immer gearteten Beziehung klar zu kommen oder mit mir leben zu können. Der Umfang geht über Zusammenarbeit, Freundschaft bis hin zu Partnerschaft. Was mit dem Zusammenleben wichtig ist. In die Schubladen von Partnerschaftsbörsen passe ich gar nicht hinein, die Profile von sozialen Medien sind unzureichend. Daher nun ein Blogeintrag auf der eigenen Webseite.

Die Profile auf Kontaktseiten sollen ein gutes Bild abgeben. Da fängt die Selbstübrschätzung und Selbstlüge an, am Ende wird Enttäuschung die Beziehung leiden lassen, sie zerstören. Auch die sehr hohen Erwartungshaltungen sind ein Problem. Erwarte von mir nicht mehr, als Du von einem Haustier erwartest. Du hast Bedürfnisse und Wünsche, ich habe sie. Nur mit ehrlicher Kommunikation sollten wir einander kennenlernen. Ich habe leichte autistische Züge, dass heißt, ich kapiere nonverbale Kommunikation und zwischen den Zeilen lesen nicht. Ich brauche klare Ansagen. In einer Intimsituation bedeutet das, wir kuscheln jetzt, oder wir probieren jetzt Sex. Das muss geäußert werden. Es gibt die fünf Minuten oder Tage, das ist ungemütlich. Zu Lernen, dass dieser Moment des ankeifens nicht überbewertet wird. Es ist okay, wenn der Moment wieder vorbei ist und Zuneigung und Zusammenhalt da ist.

Zu viel Auswahl überfordert mich. Die Frage nach Lieblingsessen oder Farbe ist ein unlösbares Problem für mich, frage sowas nicht. Mit dem Essen bin ich so erzogen worden, dass das, was auf dem Tisch kommt gegessen wird. Ich kann es zwar nicht auswählen, aber ich weiß sehr gutes, kostbares Essen zu schätzen, glecihzeitig komme ich auch mit der einfachsten Kost zurecht. Ich werde Menschen, die mir Essen machen, kaum kritisieren. Im übrigen halte ich das bei allem so, wer meckert, soll es doch selbst erledigen, sogar bei der Arbeit. Essenstechnisch sowie Haushalttechnisch bin ich eine Katastrophe. Im Prinzip weiß ich, wie dies von statten geht, die mießen Hotelbewertungstricks sind bekannt. Ich sehen in Hausarbeit eine Art von Straf- oder Sklavenarbeit, wenn ich sie mache, ist sie sehr langsam, du wirst ungeduldig sein. Automation muss Ziel sein. Eine Wohnung sollte ohne Ungezifer sein, Staub dagegen ist nicht so schlimm. Wenn ich irgendwo mit Leute wohnen sollte, muss Haushalt eine untergeordnete Rolle für alle sein, nicht eine Ancilla alles überlassen. Körpergerüche, ok geh duschen. Doch bei der geringsten Bewegung schwitze ich schon, ich bin selbst mit dieser animalischen Eigenschaft des Körpers unzufrieden.

Wenn ich müde bin, gehe nicht über Los, gehe direkt schlafen. Ich habe die Veranlagung einer Psychose und ich benötige viel ungestörten Schlaf, bis zu 12 Stunden. Es gibt KO Müdigkeit, keine Chance, etwas zu Ende zu bringen. Wenn ich mit dem Auto fahre, geht es dann auf den Parkplatz zum ruhen. Ich treffe gerne Menschen, doch der Rückzug ist ebenso wichtig, eigentlich der Wechsel von beidem. In Gesellschaft soll die Akustik so sein, dass Komunikation möglich ist. Ich mag keine Trollerei, Bashing, Geschreie und Hassgespräche, Sexismus, Ableismus usw. Da war doch was mit benehmen. Wenn ich den Rückzug suche, ist das für ein paar Stunden, ohne Schlaf. Dann schreibe ich, lerne neues am Computer, bastel, sotiere Dinge, gestallte die Webseite, lese was oder faulenze. Wenn ein bis drei Tage viel los war, brauche ich ein bis zwei Ruhetage. Dann muss ich ganz alleine sein. Wenn ich zurück uneter Leute komme, kann manchmal eine neue Idee oder ein neues Thema dabei sein.

Ich kann manchmal Computerprobleme lösen, bin da jedoch selbst sehr ungeduldig. Doch Du musst mitlernen, ich zeige gerne, was ich weiß. Ich erledige nicht deine Routinearbeiten.

Handwerklich bin ich Mittelmaß, das hält schon, bin nur etwas ungenau, was die Optik betrifft. Design ist unwichtig für mich.

Ich bin unsportlich, doch 15 km Spatziergang sollte gehen.

Mein ganzer Körper ist unaktraktiv. Da müsste gegebenfalls eine Menge Arbeit investiert werden. Meine Definition des eigen Ichs findet nur im Kopf statt. Die Schizo Erfahrung ist sogar ein entkoppeltes Ich. Meine Person ist nur der Geist. Der Körper ist ein tierischer Rest, der an den Geist hängt. Ich hardere mit diesem Körper. Ich wäre gern ein Roboter. Deal with it.

Sozialer Stress. Das führt zu Agressionen. Daher verwickel mich nicht in Intriegen, dränge mich nicht an eine Wand, erpresse und drohe nicht. Das könnte ein Unglück werden.

Langweile mich nicht mit Banalitäten, Solche Gespräche können schon Bots führen. Dann lieber wenig reden und einfach so etwas Zeit miteinander verbringen. Ich versuche seit Jahren nicht mehr ganz zu krass rüber zu kommen und lerne, das zu ändern. Außenreflektion ist sehr notwendig für mich. Wenn etwas nicht okay war, es mitteilen. Ich war mal sehr daneben, durfte aber eine zweite Chance bekommen. Ich hoffe, weniger Arschloch und Scheiße zu sein, als früher, wo es nur Konflikte gab. Daran arbeite ich 15 Jahre schon.

Ich weiß vieles nicht oder unzureichend. Daher wirke ich oft unbeholfen. Spontane Antworten fallen mir schwer, erst zeitversetzt kommen dann die guten Ideen einer Antwort, wenn es schon längst zu spät ist. Daher ist schreiben sehr praktisch. Ich bin zwar faul, aber wenn ich schreibe, dann sehr gerne.

Doch, ich bin faul. Daher der Drang nach Effizienz.

Wenn mir noch mehr einfällt oder mir noch was mitgeteilt wird, schreibe ich es zu den Blogeintrag hinzu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *