Server nun über IPV4 und IPV6 erreichbar

Seit einiger Zeit läuft der Homeserver über eine feste IPV4 Adresse mit einem bussiness Vertrag. Leider bietet der Provider keine IPV6 Adressen an. Ich habe mich nun dem Thema IPV6 gestellt. Ich hatte Vorurteile, die ich nun widerlegen konnte. IPV4 und IPV6 haben so einige Unterschiede, jedoch ist die Menge des zu Lernenden etwa gleich. Ich habe jetzt einen IPV6 Tunnel und der Server kann so erreicht werden. Seit über 20 Jahren soll das Internet nun umgestellt werden, IPV4 hält sich konservativ. Auch ich bin viel zu spät dran am Thema und werde mir die Frage stellen müssen, warum nicht eher. Ich hatte Sorge mit den langen Adressen. Nun habe ich einige Seiten über IPV6 gelesen und das praktische Umsetzen hat mir geholfen, keine Sorgen mehr zu haben. Nach einem halben Tag des Studiums und des Einrichtens des Netzwerkes habe ich das grundsätlich alles verstanden. Ich bin froh, dass die Konzentration besser geworden ist und ich noch ein wenig lernen kann. Meinetwegen kann IPV4 abgeschaltet werden.

Wieder arbeiten? – Ich lasse mich finden

Ich beziehe Rente, sie ist gering. Deshalb beziehe ich zusätzlich Grundsicherung. Seit 17 Jahren träume ich von einem Quereinstieg im IT Bereich. Wegen meiner geringen Belastung kommt nur ein Minijob in Frage. Vergangenge Ansätze scheiterten, vor allem, weil ich in die falschen Bereiche gesteckt wurde. Als Autodidakt habe ich 27 Jahre Wissen im Computerbereich gesammelt. Ich bin versorgt, doch ein Minijob wäre ein Weg raus aus der mit Beschränkung behafteten Grundsicherung. Den Weg zur Arbeit war und ist immer wieder mal Thema, zuletzt an einem Stammtisch mit Freunden.. Nun die Idee, ein XING Profil zu erstellen und gucken, ob es Interesse gibt. Meine prikäre Finanzsituation erlaubt es mir nicht, auf gut Glück teure Bewerbungsmappen zu verschicken. Ich werde auch nicht um einen Job betteln. Ich lasse mich finden. Leute, die mich kennen, schütteln den Kopf, warum ich in dem Bereich noch nicht Fuß gefasst habe. Werden nun IT Menschen gesucht? Iich lasse es darauf an kommen.

Progressiv, manchmal der Zeit vorraus

Ich laß in der aktuellen c’t (15.04.2017) den Bericht “Hirnsonde mit Medikamenten-Depot”. Zwar nicht mit Psychose umsetzbar, aber eine medizin-technische Entwiklung, die ich sehr interessant finde. Ich selbst schrieb im Januar 2006 einen nicht-wissenschaftlichen Text “De Anti – Pychose – Mütze” (In den alten Texten) mit einer Idee, die Psychosen frühzeitig erkennen und behandeln lassen, aus der Entfernung. Die benutzte Technik als Idee ist abenteuerlich.  Sollte dies bis zu meinem 95. Geburtstag doch machbar sein, war ich jetzt, bzw. vor elf Jahren schon progressiv.

Soziale Medien – Mastodon bzw. GNU social

Anfang April 2017 hypte das soziale Netzwerk Mastodon. Schon lange gibt es das OStatus Protokol. Mir war bekannt, dass es einen offenen, dezentralen Microblogingdienst gibt. Mit dem Hype springe ich auf, dierekt mit einer eigenen Server Instanz. Als Admin erschien mir GNU social leichter zu handhaben. Es ist mit den Mastodon Instanzen kompatibel. Nach etwas anfänglichen Gebastel funktionierte es dann. Ich mag dezentrale eigene Serverdienste. Somit bin ich nun etwas weniger abhänig von Twitter, Facebook & Co.